Natura 2000

 

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Bayerischen Natura 2000-Verordnung

Öffentlichkeitsbeteiligung zu Natura 2000-Verordnung auf 1. Mai 2015 verlängert
Aufgrund des hohen Interesses und der Vielzahl an Nachfragen wird die Öffentlichkeitsbeteiligung zur geplanten Natura 2000-Verordnung nochmals verlängert. Die Verbände und Bürger erhalten weiter Gelegenheit, ihre Einwendungen, Fragen und Bedenken bis 1. Mai 2015 bei den zuständigen Behörden vorzubringen. Die Regierungen sind Anlaufstellen für Einwendungen betroffener Bürger. Alle Einwendungen werden im Rahmen des laufenden Verordnungsverfahrens geprüft und möglichst zeitnah beantwortet.

Natura 2000 ist ein europaweites Schutzgebietsnetz für besonders wertvolle Lebensräume und Arten. Bayern leistet mit seinen Natura 2000-Gebieten einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt des europäischen Naturerbes.
Die bereits bestehende Vogelschutzverordnung („VoGEV“) wird im laufenden Verfahren um die FFH-Gebiete ergänzt und somit zur Bayerischen Natura 2000-Verordnung.
Die genaue Abgrenzung der bayerischen FFH-Gebiete im Maßstab 1:5.000 und die konkrete rechtsverbindliche Darstellung der Erhaltungsziele für FFH- und Vogelschutzgebiete dient der Umsetzung von zwingendem EU-Recht. Ansonsten drohen erhebliche Strafzahlungen an die EU.

Von 09. Januar bis 01. Mai 2015 findet zum Entwurf der Bayerischen Natura 2000-Verordnung eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Folgende Unterlagen sind Gegenstand der Öffentlichkeitsbeteiligung:

Die Abgrenzung der FFH-Gebiete im Maßstab 1:5.000 kann unter unten stehendem Link eingesehen werden.

Einwendungen können im oben genannten Zeitraum mit unten stehender Musterdatei schriftlich, vorzugsweise per E-Mail an die höhere Naturschutzbehörde bei der zuständigen Bezirksregierung gerichtet werden. Für eine Bearbeitung sind die in der Musterdatei vorgegebenen Angaben erforderlich.

Letzte Änderung 08.06.2017 Verantwortlich und ©: Gemeinde Höslwang, vertreten durch 1. BGM Josef Eisner, Kirchplatz 12, 83129 Höslwang  | Gemeinde(at)hoeslwang.de